Institut für Religionswissenschaft

Team
  • Seit 2018: Doktorandin am Institut für Religionswissenschaft der Universität Bern, SNF-Forschungsprojekt «The Legacy of the 1960s and 1970s: Religious and Scientific Entanglements» unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Rota
  • 2014 – 2018: M. A., Zeitgeschichte (Auslandsemester Universität Utrecht, Niederlanden)
  • 2010 – 2014: B. A., Soziologie (major), Zeitgeschichte (minor)
  • Schweizerische Gesellschaft für Religionswissenschaft (SGR)
  • European Association for the Study of Religions (EASR)
  • International Association for the History of Religion (IAHR)
  • Geschichte im Puls – Ein Public History Projekt

Publikationen

  • Wyttenbach, Christina (2018), «Die Schweizerische Bewegung gegen atomare Aufrüstung in translokaler und transnationaler Perspektive zwischen 1958 und 1963». (Masterarbeit – nicht veröffentlicht)
  • Wyttenbach, Christina (2019), «Kampf gegen Atomwaffen: Grenzüberschreitende Proteste aus der Schweiz» auf www.geschichteimpuls.ch.

Vorträge

  • Juni 2019, «Emerging religiosity, emerging assessments: a Swiss case study.» 17th Annual Conference of the European Association for the Study of Religions (EASR), University of Tartu.
  • Mai 2019, «Emerging religiosity, emerging assessments. Informations- und Beratungsstellen zu neuen religiösen Bewegungen in der Schweiz seit den 1960er-Jahren.» Forschungskolloquium am Institut für Religionswissenschaft, Universität Bern.
  • Mai 2019, «The Legacy of the 1960s and 1970s.» Phil.-hist. Forschungstag, Universität Bern, zusammen mit Simon Michel und Andrea Rota.

Forschungsinteressen

  • Neue religiöse und soziale Bewegungen
  • Geschichte der Informations- und Beratungsstellen zu Neuen religiösen Bewegungen
  • Religion nach 1945 mit Fokus auf den religiösen Wandel der 1960er-Jahre
  • Geschichte der Religionsforschung
  • Translokale und transnationale Religionsgeschichte

Forschungsprojekt

  • Dissertationsprojekt über die Informations- und Beratungsstellen zu Neuen religiösen Bewegungen in der Schweiz seit den 1960er-Jahren mit dem Arbeitstitel: «Emerging religiosity, emerging assessments»