Institut für Religionswissenschaft

Team
  • Geschichte Tibets, mit Schwerpunkt auf 11. bis 17. Jahrhundert
  • Geschichte und Doktrin der Sakya-Tradition des tibetischen Buddhismus
  • Biographische und historiographische Literatur des vormodernen Tibet
  • International Association for Tibetan Studies (IATS)
  • International Association of Buddhist Studies (IABS)
  • 2000 – 2006: Studium der Tibetologie und Klassischen Indologie an der Universität Hamburg, M.A. 2006.
  • 2006 – 2010: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Indologie und Tibetologie der Ludwig-Maximilians-Universität München.
  • 2010 – 2012: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Die Hagiographie des tibetischen Gelehrten Shākya-mchog-ldan (1428–1507): Quellen und historischer Kontext“ bei Prof. Dr. Franz-Karl Ehrhard (LMU München).
  • 2012: Promotion (LMU München), Titel der Promotionsschrift: „Der Mahāpaṇḍita des Klosters gSer-mdog-can: Leben und Werk des Sa-skya-Meisters Shākya-mchog-ldan (1428–1507)“.
  • 2012–2015: Forschungsstipendium des Lumbini International Research Institutes (LIRI) in Nepal, Projekttitel: „The History of rGya ma from the 12th to 15th Centuries“.
  • 2015 – 2016: Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Projekttitel: „Die Einsetzung der ,Herren der Lehre‘ in Sa-skya: Inszenierung von religiöser Autorität und weltlicher Macht in einem Ritual im Tibet des 16. und 17. Jahrhunderts“.
  • 2016 – 2017: Lehrauftrag am Seminar für Indologie und Tibetologie der Georg-August-Universität Göttingen.
  • 2017: Vertretung von Frau Prof. Petra Maurer beim Tibetisch-Wörterbuch-Projekt der Kommission für Zentral- und Ostasiatische Studien an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München.
  • seit HS 2017: Sprachlektor für die Klassische Tibetische Schriftsprache am Institut für Religionswissenschaft der Universität Bern.
  • (in Vorb.) „Legends and Myths Surrounding the Five Forefathers of the Sa skya School“. In: Brillʼs Encyclopedia of Buddhism, Vol. II.
  • (in Vorb.) „Die Mañjuśrī-Vision des Sa-chen Kun-dgaʼ-snying-po (1092–1158), oder: Wie oft lässt sich eine Geschichte erzählen?“
  • (in Druck) „The Collected Works of gSer mdog Paṇ chen Shākya mchog ldan: The Formation and Early Transmission of a 15th-Century Literary Corpus“. In: Marta Sernesi & Volker Caumanns (Hrsg.). Fifteenth Century Tibet: Cultural Blossoming and Political Unrest. Proceedings of a Seminar Held in Lumbini, March 2015.
  • (in Druck) zusammen mit Marta Sernesi (Hrsg.). Fifteenth Century Tibet: Cultural Blossoming and Political Unrest. Proceedings of a Seminar Held in Lumbini, March 2015. LIRI Seminar Proceedings Series. Lumbini International Research Institute.
  • (2015) Rezension zu: Helmut Eimer, Sa skya Legs bshad: Die Strophen zur Lebensklugheit von Sa skya Paṇḍita Kun dgaʼ rgyal mtshan (1182–1251). Zentralasiatische Studien, 44, S. 226–232.
  • (2015) Shākya mchog ldan, Mahāpaṇḍita des Klosters gSer-mdog-can: Leben und Werk nach den tibetischen Quellen. Contributions to Tibetan Studies, 11. Wiesbaden: Reichert.
  • (2013) „Paṇ chen Shākya mchog ldanʼs Monastic Residence Thub bstan gSer mdog can (Part I): The History of its Foundation“. In: Franz-Karl Ehrhard & Petra Maurer (Hrsg.), Nepalica-Tibetica: Festgabe für Christoph Cüppers. 2 Bände. Andiast: International Institute for Tibetan and Buddhist Studies, Bd. 1, S. 65–88.
  • (2013) Rezension zu: Michael Hahn, Vom rechten Leben: Buddhistische Lehren aus Indien und Tibet. Münchener Indologische Zeitschrift, 2, S. 160–162.
  • (2010) „Tibetan Sources on the Life of Serdog Paṇchen Shākya Chogden (1428–1507)“. In: Linda Covill, Ulrike Roesler & Sarah Shaw (Hrsg.), Lives Lived, Lives Imagined: Biography in the Buddhist Traditions. Boston: Wisdom, S. 205–240.
  • (2010) „Milarepa“. In: Claudius Müller (Hrsg.), Tibet: Religion, Kunst, Mythos. Knauf-Museum Iphofen, S. 83–90.
  • (2005) „Vier gedruckte tibetische Rollbilder“. In: Wulf Köpke & Bernd Schmelz (Hrsg.), Die Welt des tibetischen Buddhismus. Mitteilungen aus dem Museum für Völerkunde Hamburg. Neue Folge, Bd. 3, S. 763–779.